glutenfrei einkaufen beim Teff Shop
0  Artikel im Warenkorb Warenwert: 0,00 € Zur Kasse
Los

Zurück zu den Kategorien > Milo Hirse / Milomehl

  1  

Milo Hirse / Milomehl

  1  

Milomehl

Milomehl, Mashella, Mashilla, Maschella, Milo Mehl es hat viele Namen. Aber was ist es und wo kommt es her. Hirsemehl ist ein glutenfreies Mehl aus Milokorn auch Red Dari, Maschela oder Sorghum Bicolor genannt hergestellt und ist eine rote Hirseart aus der man Fladenbrot, Brei oder Bier herstellen kann. Milokorn ist typisch für Eritrea, den Sudan und den vorderen Orient. Die Sorghumhirsen sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Süßgräser. Die in dieses Taxon gehörende Mohrenhirse (Sorghum bicolor) ist das wichtigste Brotgetreide in Afrika und wird auch zunehmend in Südeuropa, Zentralamerika und Südasien angepflanzt. Es wird vornehmlich für die Produktion von Mehl und als Futter für Vieh verwendet und ist das Getreide, das die fünftgrößte Anbaufläche weltweit aufweist. Es stammt ursprünglich aus Ostafrika und ist an heißes und trockenes Klima angepasst. Das genetische Herkunftszentrum des kultivierten Sorghum bicolor liegt im heutigen Äthiopien. Sorghum wurde im Südsaharischen Afrika domestiziert. Brei, Grütze oder Fladen werden daraus in Afrika hergestellt. Auch zur Bierherstellung wird es genutzt, zum Beispiel für das traditionell hergestellte „Dolo“ in Westafrika. Für die industrielle Bierproduktion ist Sorghum von Bedeutung, da es für die Herstellung von glutenfreiem Bier für Menschen mit Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) geeignet ist. Äthiopier und Eritreer im Ausland verwenden dieses Mehl aber auch Weizen-, Gerste-, oder Reismehl und mischen es mit Teffmehl zur Herstellung des traditionellen Fladenbrotes Injera. Der Geschmack des Injeras verändert sich durch die Verwendung der Mehlmischungen. Injera (auch: Enjera, Injerra oder Injira) ist ein weiches gesäuertes Fladenbrot aus den vorgenannten Mehlen oder Mehlmischungen. Es wird traditionell in Äthiopien und Eritrea gegessen. Das Mehl wird mit Wasser zu einem Teig vermischt, der einige Tage gären muss. Dann werden daraus auf heißen Tonplatten Fladen gebacken. Injera wird gemeinsam mit anderen Speisen wie Fleischragout verzehrt. Man reißt Stücke vom Injera mit der rechten Hand ab und greift sich damit eine mundgerechte Portion des Ragouts. Injera ist somit Speise und Teller zugleich.

Teff als Tee ?

Teff Samen als Tee Mischung

alles über das glutenfreie Teff

 

 

was ist Teff glutenfrei

 

Teff Rezepte glutenfrei

 

warum Teff gesund ist

Newsletter

Top